Bei Schulterschmerzen wirkt Schröpfen und Akupunktur aus der Traditionellen Chinesischen Medizin sehr effektiv

Wieder einmal ist das Wetter schön und warm. Der Bewegungsdrang erwacht - man geht hinaus in die Natur um Radzufahren, zu wandern oder im See zu schwimmen. Was aber, wenn die Schulter schmerzt und knirscht und jegliche Freude im Keim erstickt ?

Der Bewegungsradius des Schultergelenkes ist sicherlich einzigartig und auch nur deswegen möglich, weil dieses Gelenk ausschließlich von Muskeln und Sehnen der so genannten Rotatorenmanschette gehalten und bewegt wird. Durch diesen enormen Bewegungsumfang erkauft man sich auf der anderen Seite jedoch eine Anfälligkeit für verschiedenste Verletzungen ein. So wundert es nicht, dass in den letzten Jahren akute und chronische Schulterschmerzen deutlich zugenommen haben. Nicht weniger als jeder Zehnte klagt über häufig auftretende, zum Teil lang anhaltende Schmerzen, die schließlich auch zu langfristigen Ausfällen am Arbeitsplatz sowie bei privaten sportlichen Aktivitäten führen können.

Ursachen

Eine mögliche Entstehungsursache dafür ist, dass verletzungs- und belastungsintensive Trendsportarten, oft ohne ausreichende Aufwärmphase und mangelnde Trainingsvorbereitung ausgeübt werden, was zu verschiedensten Beschwerden führen kann:

  • Impingementsyndrom, ein sog. Engpaßsyndrom im Bereich des Schulterdaches.

  • Chronische Schleimbeutelentzündungen oder eine Reizung der Sehnenstrukturen,

  • Sehnenrisse bzw. Risse der Rotatorenmanschette,

  • Kalkschulter, bei der es zu Verkalkungsprozessen im Bereich der Sehnenstrukturen kommt.

Diagnose

Zur erfolgreichen Therapie von Schulterschmerzen ist eine exakte Diagnose wichtig. Diese kann durch den TCM Therapeuten oder eine schulmedizinische Untersuchung mittels bildgebenden Verfahren wie Röntgenbild, Computertomographie und Kernspintomographie durchgeführt werden. Danach kann eine zielgerichtete Behandlung eingeleitet werden. Wichtig ist dabei, dass nicht zu früh operative Eingriffe eingeleitet werden, denn diese bringen vielfach nicht die erwarteten Erfolge und haben meist eine langwierige Rehabilitation zur Folge.

Therapie mit der Traditionellen Chinesischen Medizin

Als Alternative bietet sich die gezielte Akupunktur an bei der eine sehr wirkungsvolle Kombination von spezifischen Akupunkturpunkten zur Verfügung steht. Im Rahmen der Akupunkturbehandlung wird gleichzeitig meist auch eine Schröpf- und Elektroakupunktur durchgeführt, um den Effekt noch zu verstärken. Des weiteren werden schon während der Behandlung Mobilisierungs- und Bewegungsübungen vom Patienten ausgeführt. Oft können schon nach wenigen Therapiesitzungen wesentliche Verbesserungen der Beschwerden erziehlt werden. Ein wesentlicher Vorteil dieser Therapie ist auch, dass so gut wie keine Nebenwirkungen auftreten können.