Traditionelle Chinesische Medizin hilft beim Reizdarm-Syndrom

Das Reizdarm-Syndrom ist eine funktionelle Darmerkrankung und dadurch gekennzeichnet, dass über eine lange Zeit (Wochen bis Jahre)  immer wiederkehrende schmerzvolle Beschwerden im Darmbereich auftreten und der Stuhl sich ständig verändert. Reizdarm ist zwar keine schwere Erkrankung doch die Beschwerden beeinträchtigen die Lebensqualität meist erheblich.

Man unterscheidet beim Reizdarm-Symptom drei Typen:

  • Durchfalltyp

  • Verstopfungstyp

  • Mischtyp (Wechsel zwischen Verstopfung und Durchfall)

Symptome des Reizdarms sind:

  • aufgeblähter Bauch (meisten mit Bauchkrämpfen)

  • veränderte Häufigkeit des Stuhlgangs (mehr als 3x täglich oder weniger als 3x pro Woche)

  • wässriger oder sehr harter Stuhlgang

  • veränderte Stuhlgewohnheiten (vermehrter Stuhldrang, Gefühl der unvollständigen Darmentleerung)

  • Schleimabgänge im Stuhl

  • Wärme hilft meistens, Aufregung und Stress wirken sich verschlechternd aus

Ursachen

Die genauen Ursachen für das Reizdarm-Syndrom sind weitgehend unbekannt. Man spricht von einer funktionellen Erkrankung, weil organische Störungen nicht gefunden werden können.

Folgende Faktoren werden als Ursachen oder Auslöser des Reizdarm-Syndroms in Betracht gezogen:

  • Stress und seelische Konfliktsituationen

  • falsche Ernährungsgewohnheiten

  • bakterielle Darminfektion

  • Nahrungsmittelintoleranz (häufig lösen bestimmte Nahrungsmittel Beschwerden aus bzw. verstärken diese)

  • falsche Nervensignale zwischen Darm und Hirn

Das Reizdarm-Syndrom kann aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin verursacht werden durch:

  • Stagnation von Leber-Qi: In diesem Fall treten die Symptome oft bei emotionaler Belastung wie Wut, Ärger, Depression, Stress auf. Bauchschmerzen werden meist nach dem Stuhlgang gelindert.

  • Milz-Qi Schwäche: Ist gekennzeichnet durch chronischen Durchfall, chronische Verstopfung mit Schwächesymptomen wie dumpfe Schmerzen, Müdigkeit, Appetitmangel, Sorgen oder depressiver Stimmungslage.

  • Hitze und Feuchtigkeitsstörung im Dickdarm: Ist gekennzeichnet durch akute, krampfartige Schmerzen, Durst, spärlichen und dunklen Urin, Stuhldrang, brennendes Gefühl am After.

  • Nieren-Yang Schwäche: Ist gekennzeichnet durch Abneigung gegen Kälte, kalte Extremitäten, kalter und schmerzender unterer Rücken, dumpfe Bauchschmerzen. In diesem Fall tritt Durchfall meist am frühen Morgen auf.

Behandlung

Die Ursachen werden mit TCM wie folgt behandelt:

  • 疏肝健脾

Leber-Qi regulieren und Milz-Qi stärken

  • 健脾益气

Milzstärkung und Qi Ergänzung

  • 清热化湿

Ableitung von Hitze und Feuchtigkeit im Dickdarm

  • 温肾补阳

Durch verstärken des Wärme Nieren-Yang

Je nach Störungsmuster werden in der Behandlung neben Akupunktur auch Tuina-Massage, Wärme oder Kräuter eingesetzt. Ausserdem ist eine Ernährungsumstellung einer der zentralen Aspekte bei einem Reizdarm, daher wird dem Patienten von unserem TCM-Therapeuten oft eine Umstellung der Ernährung nach der Lehre der 5 Elemente empfohlen.

Tipps von unserem Spezialisten:

  • Langsam und in Ruhe essen

  • Die Mahlzeiten in kleine Portionen einteilen

  • Scharfe Gewürze, blähende und kalte Speisen, Kaffee, Zigaretten und Alkohol meiden

  • Reichlich trinken

  • Viel bewegen

  • Aufregung und Stress vermeiden